Telefon

+49 4951 950-0
Produkte
immer sichtbar
Optimaler Brandschutz für sämtliche Holzbauarten


Optimaler Brandschutz für sämtliche Holzbauarten

  • Bewährte Brandschutzklappen auch für Holzrahmenbauweise und Holzbalkendecken CE-zertifiziert
  • Hohe Feuerwiderstandsdauer auch in Holzkonstruktionen mit sehr geringen Stärken
  • Keine aufwändige Verkleidung der Laibung notwendig
  • Optimale Vorfertigungsmöglichkeiten im Holztafelbau

Die bewährten Brandschutzklappen für Brettsperrholz sind ab sofort auch für den Einsatz im Holzrahmenbau sowie in Holzbalkendecken CE-zertifiziert. Die wartungsfreien Brandschutzklappen FK90 sowie FR90 wurden in besonders dünnen Wänden und Decken geprüft und sind in diesen daher nahezu uneingeschränkt einsetzbar. Gleichzeitig profitieren Anlagenbauer hier von den bewährten Befestigungsmethoden für den Trockeneinbau, die einen zügigen Arbeitsablauf auf der Baustelle ermöglichen. So steht für die Montage der Absperrvorrichtungen jeweils ein Einbaurahmen zur Verfügung, mit dem auf die sonst übliche, aufwändige Verkleidung der Laibung in der Holzkonstruktion verzichtet werden kann. Durch die erweiterten Anwendungsmöglichkeiten der Produkte steht nun für jede Art des Holzbaus eine passende Lösung zur Verfügung.

Mit den Brandschutzklappenist es möglich, weitaus dünnere Holzrahmenwände und Holzbalkendecken brandschutztechnisch auszurüsten als mit bisherigen Lösungen. Dies sorgt für erheblich mehr Flexibilität bei der Planung und Durchführung von Bauvorhaben. So wurden die Absperrvorrichtungen im Rahmen der umfassenden Brandprüfungen in Wänden ab 85 mm Dicke sowie nur 100 mm dünnen Decken eingesetzt. Dabei entsprachen die Konstruktionen vollumfänglich den Anforderungen an die Feuerwiderstandsdauer. Dementsprechend konnten hier – je nach Wandstärke und Einbauart – sämtliche erforderlichen Klassifizierungen von EI 30 S bis EI 90 S erreicht werden. 

Mithilfe des zugehörigen Einbaurahmens lassen sich die Brandschutzklappen zudem schnell und einfach in die Holzrahmenwände und Holzbalkendecken einbringen. So ist es bis zu einer Wandstärke von maximal 150 mm nicht notwendig, vor der Montage der Brandschutzklappe die Laibung der Einbauöffnung vollständig mit Gipsplatten zu verkleiden. Dadurch wird der Zeit- und Arbeitsaufwand für den ausführenden Trockenbauer erheblich gesenkt und es entstehen keine zusätzlichen Kosten für den Bauherren. Ebenso wenig muss bei der Montage in Holzbalkendecken eine aufwändige Umfassung aus Beton um die Absperrvorrichtung gegossen werden, sodass es hier auch nicht zu statischen Problemen kommen kann.

Als besonders nützlich erweist sich der Einsatz des Einbaurahmens im Holztafelbau, bei dem die Wandelemente bereits im Werk vorgefertigt werden. Auf diese Weise können der verantwortliche Planer und der Hersteller der Holztafelkonstruktionen hier die Einbauöffnungen für die Brandschutzklappe exakt planen und umsetzen. Dementsprechend einfach gestaltet sich auch der Einbau der Brandschutzklappe in dem Rahmen auf der Baustelle. In Verbindung mit den Umwelt-Produktdeklarationen für die Produkte sind damit alle Voraussetzungen für deren nachhaltige und effiziente Verwendung zum Vorteil aller Baubeteiligten gegeben – sowohl im Neubau als auch bei der Sanierung.

Mehr hierzu in den Produktinformationen (...)



Alle wichtigen Unterlagen:

Download-Bereich

Wir helfen Ihnen gerne weiter:

Ansprechpartner

Keine Neuigkeiten verpassen:

Newsletter

Dokumente übersichtlich dargestellt:

Produktunterlagen online

Produktfilme & Animationen:

unser YouTube Kanal

Ausbildung, Stellenangebote,...

jetzt zum Karriereportal