Zerspanungsmechaniker/-in

Vom Rohling zum Bauteil

Bauteile für Brandschutz, Luftverteilung und Schallschutz bestehen aus vielen metallenen Bauteilen, die mit äußerster Präzision gefertigt werden müssen. Bohrungen, Aussparungen oder Vertiefungen müssen sich exakt an den vorgeschriebenen Stellen befinden. Zerspanungsmechaniker beschäftigen sich intensiv mit allen Einzelheiten der technischen Zeichnung eines Werkstücks. Fehlende Maßangaben, die später für die Einrichtung der Werkzeugmaschinen benötigt werden, berechnen sie anhand der vorhandenen Daten.

Wirtschaftliche Aspekte wie Bearbeitungsdauer, Werkzeugund Maschinenkosten sowie Materialverbrauch spielen eine wichtige Rolle. Ist die Arbeitsabfolge festgelegt, wählen Zerspanungsmechaniker die Maschinen, die passenden Werkzeuge - etwa Drehmeißel, Fräser und Bohrer - sowie Prüfmittel aus. Sie programmieren und optimieren Steuerungsprogramme für CNC-Maschinen oder rufen bereits fertige Programme auf. Vor Anlauf der Serienfertigung richten sie die Maschine mit entsprechenden Werkzeugen ein. Dabei montieren sie die Spannvorrichtungen sowie Zusatzeinrichtungen für verschiedene Dreh- und Fräsverfahren. Sie prüfen Werkzeuge auf Schneidfähigkeit, Abmessung und Form, montieren und positionieren sie. Maschinenwerte wie z. B. Fräsgeschwindigkeit und Vorschub sind entscheidende Parameter für die Wirtschaftlichkeit der Prozesse. Zerspanungsmechaniker überwachen und kontrollieren ständig die Serienfertigung. Sie bestücken die Maschinen und korrigieren bei Abweichungen die Einstellungen, auch wenn es sich hierbei nur um hundertstel Millimeter handelt. Treten Betriebsstörungen auf, beheben sie die Fehler, tauschen Werkzeuge aus oder verändern z. B. die Maschinenparameter.

Bei fertigen Werkstücken prüfen Zerspanungsmechaniker die Qualität und messen nach, ob alle Abmessungen mit den Vorgaben übereinstimmen. Sie sind auch für die Wartung und Pflege der Maschinen und Werkzeuge verantwortlich. Damit die Arbeitsprozesse reibungslos funktionieren, arbeiten Zerspanungsmechaniker mit vor- und nachgelagerten Bereichen im Betrieb zusammen.

Ausbildungsschwerpunkte

  • Programmierung von CNC-gesteuerten Maschinen und Fertigungssystemen
  • Einrichtung von Maschinen und Systemen sowie Durchführung von Testläufen
  • Einspannen von Werkstücken, Inbetriebnahme von Maschinen sowie Überwachung von Fertigungsprozessen
  • Instandhaltung von Maschinen und Systemen
  • Durchführung von Qualitätskontrollen
  • Dokumentation der Arbeiten und Ergebnisse
  • Umsetzung nach technischen Zeichnungen
  • Festlegung von Bearbeitungsvorgängen und -abläufen
  • Berücksichtigung und Umsetzung der betrieblichen Qualitätsvorgaben

Voraussetzungen

  • Sehr guter Hauptschulabschluss oder guter Realschulabschluss
  • Gutes räumliches Vorstellungsvermögen und mathematisches Verständnis
  • Interesse am Umgang mit Computern und moderner Technik
  • Handwerkliches Geschick
  • Nach der Ausbildung Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten (Schichtbetrieb)
  • Spaß an neuen Herausforderungen und am Teamwork

Unser Angebot während der Ausbildung

  • Praxisnahe Ausbildung in einem modernen Umfeld
  • Intensive Betreuung durch erfahrene Ausbilder
  • Abwechslungsreiche Aufgaben und Herausforderungen
  • Berufliche Entwicklungsmöglichkeiten nach erfolgreichem Abschluss der Berufsausbildung

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer beträgt 3½ Jahre. Der erfolgreiche Besuch einer einschlägigen berufsbildenden Schulform kann unter bestimmten Voraussetzungen mit bis zu einem Jahr auf die Ausbildungsdauer angerechnet werden. Bei guten Leistungen ist eine Verkürzung der Ausbildungsdauer um ein halbes Jahr möglich.

Andreas Dirksen

Personalwirtschaft
Tel.: +49 4951 950-147
a.dirksen@wildeboer.de